meine Hobby´s

Mein Sohn zeigte kein Interesse an der Polsterei und ist stattdessen Berufsreiter geworden.

Dafür hat er mich für den Reitsport begeistert. Seitdem widme ich - mit Erfolg - dem Fahrsport, das Parcoursfahren mit Kutschgespannen. Vererbte Leidenschaft mal umgedreht.

Natürlich ist meine Frau die große Stütze hinter einem erfolgreichen Mann...

Brigitte + Alfred

Sunny

Luca + Alfred

Feldhandballer und Blasmusiker

14.10.2013 Der Verein kratzt an der Marke von 2000 Mitgliedern - und denkt auch an die, die vor Jahrzehnten Stützen waren.

Foto: Knapp

 

Münster

 

Es war bei der Hessenmeisterschaft auf dem Großfeld gegen Offenbach. Die TSG Münster hatte den Jugendtitel bei den Handballern dicht vor Augen, hielt lange ein 0:0 - bis Torwart Peter Herr einen „Kullerball“ rein ließ, wie er sich noch heute gut erinnert. Das Finale ging 0:1 verloren, der Schlussmann wäre am liebsten im Boden versunken. „Ich habe mich geschämt“, sagt der 77-Jährige.

 

Fan und Sponsor

 

Doch Peter Herr hat diesen kleinen Patzer längst wieder gut gemacht. Sechs Jahrzehnte lang ist er dem Verein schon treu geblieben - dafür wurde er bei der Mitgliederversammlung (siehe „Info“ rechts) ebenso wie einige andere Kameraden ausgezeichnet. Gut zehn Jahre stand er zwischen den Pfosten, dann ging seine Baufirma in Münster vor. Doch der TSG blieb er stets verbunden, als Fan bei den Spielen und auch als Unterstützer.

 

Wenn er das Clubleben damals und heute vergleicht, fällt ihm vor allem eines auf: „Früher war ein besserer Zusammenhalt da“, findet Peter Herr, der auch seit 40 Jahre für die CDU Kelkheim Politik macht. Da sei nach den Spielern schon gerne gefeiert worden, heute spiele zu sehr das Geld eine Rolle. Wobei „jede Zeit ihr Gutes und Schlechtes hat“, wie er betont.

 

Das sieht Alfred Mohr sicher ähnlich. Er ist seit einem halben Jahrhundert Mitglied bei der TSG Münster und gilt laut dem Vorsitzenden Helmut Christmann als „schnellster Handballer“ der damaligen Zeit. Der flinke Linksaußen spielte noch Großfeld und später in der Halle. Da es in Münster eine solche Arena nicht gab, fuhren die Kelkheimer nach Höchst in die Kasernenhalle.

 

Extra: Peter Schreiber kommt, Ulrike Roos bleibt

 

Personell hat die TSG Münster die Weichen für die erfolgreichen nächsten Jahre gestellt. Bei der mit 80 Teilnehmern sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Peter Schreiber zum neuen Zweiten Vorsitzenden.

 

clearing

 

Gemeinsam mit Karlheinz Reindl, der ebenfalls für 50  Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde und früher im Handballer-Vorstand war, machte Mohr aber in anderer Funktion Karriere: Das Duo schaffte es als Schiedsrichter bis in die Handball-Bundesliga. Viel verdienen ließ sich da indes nicht. Es habe nur „ein paar Pfennig für die Fahrt gegeben“, erinnert sich der 67-Jährige. Mohr mischte auch im Fanfaren- und Spielmannszug des Vereins mit, wurde später bekannt durch seine Musikgruppe „Die Taunusspatzen“, in der er noch immer Gitarre spielt und singt. Meist ist er mit Dieter Datz im Duo unterwegs.

 

Im Spielmannszug war auch Hans-Jürgen Blees aktiv, bekannt wurde er allerdings als Büttenredner der Karnevalabteilung der TSG. 50 Jahre ist auch Blees Mitglied. Als Jugendlicher spielte er Handball und fuhr Kunstrad, musste nach einem Fahrradunfall mit 14 aber aufhören und trainierte später die Schülerteams. Mit Georg Büttner stieg er 25 Jahre lang als Redner in die Bütt, zudem war er lange im Vorstand des Gesangvereins „Liederkranz“. Bei den TSG-Handballern habe er gerne „für die Kohle gesorgt“, sagt der 66-Jährige salopp. Denn er geht als Mitgründer des Förderkreises in die Annalen ein. Aktiv war Blees, der nun im Westerwald wohnt, auch beim Reit- und Fahrverein sowie in der Feuerwehr.

 

Ein Ehrenmitglied

 

Neben dem Trio wurde noch eine ganze Reihe weiterer treuer TSG-Mitglieder geehrt. Ebenfalls 50 Jahre im Verein sind Theo Diener (ein noch aktiver Radtouristikfahrer und Leichtathlet), Alois Herr (früher Handballer und im Spielmannszug aktiv, heute Fan und Unterstützer), Peter Oehm (ehemals Handball, Radtouristik, Spielmannszug) und Dieter Urban (früherer Handballtorwart, zudem aktiv beim Karneval und im Spielmannszug gewesen). Seit einem Vierteljahrhundert halten außerdem Franz Hora, Karin Jaske, Karl-Heinz Kettermann, Gudrun Pfeiffer und Alexander Preß der TSG Münster die Treue. Zum Ehrenmitglied wurde Doris Lamparth ernannt (separater Bericht folgt).

(Frank Weiner)

 

Taunsspatzen

Münsterer Nationalhymne

Stell dir vor de Kremel stand am Rathausplatz, stell dir vor de Lufre stand in de Hinnergäss, dafür war doch für die zwa zu wenig Platz, des war doch e unvorstellbar Ding

 

An de Tornhall war vieleicht es Pentagon, bei de Gasser Hilde stand dann die Akropolis, da was mer überhaupt nett wo mer hingehn soll und darum is des eine ganz gewiss

 

Stell dir vor in Münster gibts kan Weihnachtsmarkt, stell die vor in Münster gibts ka Fasenacht,  da was mer wenigstens wo mer hingehn soll und darum bleibt des eine ganz gewiss

 

 

Mir lasse des Rathaus in Münster; den da gehört es hin,

 

Was soll es den woanders, des hot doch keinen Sinn

Mir lasse des Rathaus in Münster, den da ist es zuhaus,

 

und uff seinem alte Platz, da ist es gut im Schuß,

 

und uff seinem alle Platz, da is es gut im Schuß

 

Taunusspatzen aus Münster

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alfred Mohr 2009-2019 / info@alfredmohr.de